„Grenzwert-Leugner“ werden von Grünen-Politiker in die Reichsbürger-Ecke gedrängt

In Stuttgart demonstrieren Autofahrer in gelben Westen

Endlich werden kompetente Stimmen gegen den Grenzwert-Irrsin laut! Dass hundert Lungenfachärzte mit ihrer massiven Kritik an grün-ideologisch begründeten Grenzwerten eine überfällige Diskussion losgetreten haben, ist ein Erfolg der Vernunft. Und dass sich nun auch die Juristen des Verkehrsgerichtstag dafür aussprechen, die Grenzwerte wissenschaftlich zu belegen bzw. zu überprüfen, macht Hoffnung, dass der Abmahnverein Umwelthilfe bald auch vor Gericht scheitern könnte.

„Wir haben lange genug von dem Verein hören müssen, dass der rein ideologisch festgesetzte niedrige Grenzwert für Stickoxid und Feinstaub wissenschaftlicher Wahrheit entspricht. Endlich hat dieser Irrsinn zumindest in seiner unangefochtenen Selbstverständlichkeit mal die Grenzen aufgezeigt bekommen.“ Der Lungenfacharzt aus Weilheim hält die so genannte „Umwelthilfe“ für eine „Ansammlung populistischer Linksgrüner“, die sich doch insgeheim „krank lachen“, die ganze Nation in eine Art Geiselhaft nehmen zu können.

Die Diskussion um Stickoxide und Feinstaub wird zum Glaubenskrieg

„Das ist ein Glaubenskrieg, der nichts mit Wissenschaft zu tun hat.“ Es werde Zeit, „dass wir uns gegen diese Art von Populisten-Geschwätz nicht nur auflehnen, sondern von der Politik juristische Konsequenzen fordern.“ Genau das ist nun mit der Forderung des Verkehrsgerichtstags geschehen, der eine wissenschaftlich belastbare Überprüfung der Grenzwerte fordert. CDU-Politiker fordern nun sogar die Aussetzung der Grenzwerte, bis sie wissenschaftlich belegt sind.

Der Herold des Abmahnvereins Umwelthilfe, Jürgen Resch, hätte keinerlei Kompetenz, von zigtausend „vorzeitigen Toten“ zu schwadronieren, um die ideologisch geprägten Zielvorstellungen des Vereins umzusetzen. „Es gibt keinerlei medizinischen Nachweis, dass Dieselabgase in diesen lachhaft niedrigen Dosen irgendeinen Einfluss auf die Sterblichkeitsrate hätten. Es wird Zeit, dass der Verein wissenschaftliche Fakten auf den Tisch legt.“

Die Lungenfachärzte würden sich das nicht länger bieten lassen, vom Grünen-Wirtschaftsexperte Dieter Janecek als „medizinische Reichsbürger“ verunglimpft zu werden. „Das bedeutet: Wer nun nach Klimaleugner auch noch zum Stickoxid-Leugner wird, muss sich nach grüner Auffassung in die Nähe von Nazis rücken lassen. Es ist der pure Wahnsinn.“ Der Grüne hatte sich auf Twitter geäußert: „Um das mal klar zu sagen: Was Union und FDP zusammen mit ein paar verirrten Lungenärzten da in Sachen aufführen, hat Reichsbürger-Niveau. Eine Schande für die deutsche Politik ist das.“ Starker Tobak.

Prof. Dr. Matthias Klingner vom Fraunhofer-Institut bringt es so auf den Punkt: „Es ist an der Zeit, die Kräfte derer zu bündeln, die mit Sachkenntnis und Verstand diesem unsäglichen Treiben die Stirn bieten. In unvorstellbarem Umfang werden Privatvermögen, Steuergelder und einer unserer leistungsfähigsten Industriezweige mit Hunderttausenden Beschäftigten diesem Widersinn geopfert.“

 

Kommentar hinterlassen zu "„Grenzwert-Leugner“ werden von Grünen-Politiker in die Reichsbürger-Ecke gedrängt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*